Schüttelgurken – Gurkensalat

Tolles Rezept wenn man Kids mitmachen lassen möchte.

Schüttelgurken habe ich vor vielen Jahren mal in Tschechien von einer Zeltnachbarin auf einem Campingplatz kennengelernt – und irgendwann haben wir das zu eine unserer „Leibspeisen“ erkoren.

Simpler geht auch eigentlich nicht.

Wir brauchen:
2 geschälte Salatgurken (halbierte oder geviertelte Scheiben ca. 1 cm dick)
1 TL Salz
1 EL Zucker
2 EL Essig (Kräuteressig)
1 Bund Dill oder 1 EL tiefgefrorener Dill
1 TL neutrales Öl

Diese Zutaten werden so, wie sie gelistet sind, in eine Tupperdose / Plastikdose mit dicht passendem Deckel gepackt. Leckermäuler können auch noch ggf. eine halbierte Zwiebel und/oder eine Knoblauchzehe dazupacken und/oder auch eine zerdrückte Wacholderbeere dazutun.

Das Einzige, was Ihr nun noch tun müsst, ist Schütteln….Wenn der Deckel richtig dicht ist, ist das alles voll entspannt…die Gurken werden richtig fest durch“gerumpelt“ – wieder und wieder, günstigerweise bis zu 24 Stunden. Wie oft? Einfach so oft, wie man an der Dose vorbeikommt. Je öfter man schüttelt, desto weicher wird das Ganze…

Also je öfter, je leckerer kann man mal zusammenfassen.

Die Gurken wirken in ihrer Konsistenz beim Servieren vergleichbar mit Senfgurken, schmecken aber ganz anders – und sind ultra lecker, machen keine Arbeit und sind freilich mal wieder SIMPEL – aber Klasse. 🙂

Zeitaufwand: 5 Minuten plus Schüttelzeit 🙂

 

1 Kommentar

  1. Hi,

    mein Zwerg macht die selbst 🙂 Sie ist jetzt 6 Jahre alt. Sie würfelt die Gurken aber, weil sie sie zu matschig nicht mag. Manchmal, wenn sie für den nächsten Tag geplant sind, nehmen wir auch das Innere heraus. Dann wird der Geschmack intensiver.
    Ein sehr gelungenes Rezept, was bei uns noch nie 24 Std. überlebt hat 😀

    Danke Anette

Comments are closed.